#




# Sch
mutzige Hände, Glückliches Herz ♥

Montag, 31. Juli 2017

Crop in den Mai- Sehnsucht oder auch : Ordner selbst gestalten :)

was für ein glück,
war das scrap-buffet am crop in den mai so reichhaltig bestückt,
nichtwahr?

mein aktuelles ist es jedenfalls.
nochmal.
:)

so kann ich nämlich mit einem von den ordnern zum selbstgestalten von finckyskreativshop 
 und einer grossen hand voller farben von marabu in erinnerungen schwelgen :)

(jap. dieser beitrag beinhaltet werbung.)

-

diese ordner sind ganz schlichte,
mit weissem, saugfähigem papier bezogene bundesordner.

eine grossartige spielfläche für mich 
:)


da eine relativ grosse fläche zu bearbeiten war, 
habe ich mich für die art sprays von marabu entschieden.
viele farben. 
schnelles vorankommen. 
wasserfest austrocknend.
was will ich für so ne basis mehr?


diese "angst vor der leeren seite" kenne ich eigentlich nicht..
aber hier habe ich durchaus auch zweimal tief eingeatmet, 
bevor ich losgesprüht habe...
:)


von hell zu dunkel gearbeitet,
da wo es nicht so geflossen ist, wie ich wollte, 
noch etwas wasser nachgesprüht - passt.


nachdem sich die farben kurz "gesetzt" haben, 
habe ich den überschuss mit haushaltspapier aufgenommen.
einerseits bewahrt das den ordner davor, komplett durchzuweichen,
andererseits nimmt das den farben etwas an intensität.


wenn die erste schicht gut durchgetrocknet ist, 
kann man mit den art crayons zusätzliche akzente setzen.

dazu einfach crayon auf die fläche auftragen und mit dem finger verschmieren.

da sie sprühfarben wasserfest und die crayons wasserlöslich sind, 
kann man ganz wunderbar mit den schichten spielen.

ich habe hier einfach eine schablone aufgelegt und mit einem feuchttuch (vorsichtig!) 
die crayonschicht wieder angelöst 
dann scheint an diesen stellen wieder die farbe vom spray durch.


um nochmehr mit den schichten zu spielen, 
habe ich danach noch art spray durch eine schablone gesprüht.


ungefähr so war dann mein erster zwischenstand.


da ich etwas mehr kontur wollte, 
habe ich an den seiten beim ordnerrücken schwarze stempelfarbe durch eine blumenschablone getupft.


was dann so ausgesehen hat:


und 
zu guter letzt habe ich schwarze acrylfarbe durch eine schablone aufgetragen 
das wird dann noch ein bisschen intensiver schwarz wie die stempelfarbe.


und genau so habe ich die basis dann belassen.


ein gedicht zum thema "optimismus" auf die vorderseite geschrieben,


ein paar stanz- und dekoteilchen aufgeklebt,


ein bisschen gekleckst


und fertig ist er!


der ordner zum selbstgestalten!


Sonntag, 23. Juli 2017

Layout mit Distress Stains und Klartextstempeln

Im Moment mag ich meine Layouts am allerliebsten im A4-Format.
und gerne mit selbstgestaltetem Papier mit viel gestempeltem..

Wenn ihr mögt, könnt ihm mir hier gerne beim Entstehungsprozess eines solchen,
ganz einfachen, Layouts über die Schulter sehen.

Es braucht nichts anderes wie:
Einen Bogen Cardstock wie zum Beispiel den von danipeuss
Gesso wie zum Beispiel das von Liquitex
Distress Stains
ein Stempelkissen (ich habe Versa Fine Smokey Grey verwendet)
Klartextstempel Amelie, Ich bin hier, Kleine Notiz
und natürlich ein Foto.

Hier noch einmal zur Übersicht das Material, das ich verwendet habe:


Zuallererst habe ich, wie meistens, den Cardstock mit einer dünnen, nicht all zu regelmässichen Schicht Gesso versehen.


Danach habe ich mir kurz überlegt, wie ich das Foto auf dem fertigen Layout positioniert haben möchte.


Nachdem das klar war, habe ich etwas von der ersten (hellsten) Farbe der Stains auf dem Papier aufgebracht.


In der gleichen Art und Weise habe ich so alle drei Farben aufgeckleckst.


Die überschüssige Farbe lässt sich sehr gut mit einer Küchenrolle aufnehmen.


Ein kurzer Kontrollblick mit dem Foto - das ist mir um das Fotot herum noch zu wenig Farbe - also noch einmal von allen drei farben etwas aufgetragen.


Besser  :frechzwinker:


Zum Abschluss habe ich einen Klartextstempel ausgewählt und ihn mehrmals, jeweils einige Male nacheinander abgestempelt, um den Abdruck in unterschiedlicher intensität zu erhalten.


Und so sieht das Fertige Layout aus:


Nach demselben Prinzip, allerdings noch mit gelb eingefärbter Strukturpaste ergänzt,
 ist dieses Layout entstanden:

Montag, 3. Juli 2017

Crop in den Mai 2017

ist der crop in den mai wirklich schon zwei monate her?

in meiner kleinen welt passieren gerade SO viele grosse veränderungen parallel, 
dass sich zeit und raum ab und an etwas verschoben anfühlen :)

aber!
jetzt!

zurückblicken!
für mich!
für euch!

und das ganze wochenende noch einmal revue passieren lassen!
*hachz*

denn wenn ich an dieses wundervolle wochenende zurückdenke,
 wird mir (ansonsten eher pragmatischen und gradlinigen wesen) warm ums herz.

(wahrscheinlich muss ich auch noch ziemlich lange *hachz* sagen, 
wenn ich an den CidM 2017 zurückdenke :))


los ging es hier schon am tag vor dem event in aller frühe
-
 schliesslich galt es für mich als südlichstes aller Nordlichter erstmal nach "da oben" zu reisen
:)


das koffer-foto ist am bahnhof, kurz vor der abreise entstanden.
ein beweisfoto für mich für die ewigkeit..
das allererste mal zu einem crop reisen, ohne material für mich dafür dabeizuhaben,
dafür das anschauungsmaterial für die workshops, die ich dort werde halten dürfen :)


irgendwo unterwegs ist dann julia mit in denselben zug eingestiegen 
wie gerne hätt' ich da ein erstes käffchen mit ihr getrunken!

(da der zug einem riesengrossen junggesellenabschieds-partybus geglichen hat, 
war aber leider regelrecht kein durchkommen :))

in HH angekommen hat ulrike uns dann beide aufgesammelt und nach quickborn gebracht.
(auch hier nochmal ein riesen danke für diesen tollen service, du liebe! ♥)

in quickborn ging dann irgendwie alles plötzlich rasend schnell :)

mel und jenny waren schon fleissig dabei, alles vorzubereiten
und wir haben uns quasi direkt mit ins getümmel geschmissen..

es galt nämlich eine schier unvorstellbar grosse menge
an wundervollen sachen auszupacken und hübsch herzurichten!





..manche sachen wollten auch erst sortiert werden...
(das ist der absolute wahnsinn, oder?!?)





nachdem der letzte pompom an der decke angebracht war,
 haben wir uns aber alle sehr schnell in die federn begeben
 -
 schliesslich wollten alle kräfte für den crop gebündelt sein 
:)



der morgen vom ersten mai hat für mich mit einem kurzen wechselbad der gefühle begonnen..

meinen routinen folgend habe ich laufsachen für eine morgenrunde eingepackt 
-
beim auspacken meiner laufschuhe am morgen hab' ich dann kurz 
an meinen kognitiven fähigkeiten gezweifelt ;o)

(man sollte die packerei halt einfach nicht bis zum allerletzen moment hinausschieben und dann spät nachts 
irgendwelche dinge in den koffer werfen ohne richtig hinzusehen, nichtwahr?!)


glücklicherweise waren meine reiseschuhe immerhin irgendwie sporttauglich,
so dass ich meine morgenrunde dennoch drehen 
und diese bezaubernden momente mitnehmen konnte!



kurz danach gings
-frisch gestärkt und ganz schnell ganz viele liebe menschen wiedergesehen -
daran, den workshopraum fertig einzurichten :)


(ich komm' noch immer ins staunen wenn ich an die schiere materialmenge denke,
 die wir für die veranstaltung und die workshops zur verfügung gestellt bekommen haben.. 
das war ein riesen fest, derartig aus den vollen schöpfen zu können!)


kurz noch die tische abgedeckt 
(schliesslich soll es eine fortsetzung dieser veranstaltung an diesem ort geben können...) 
und die plätze für die teilnehmerinnen vorbereitet


und die anschauungsmaterialien appetitlich hergerichtet


und los ging es!
:yay!:

dieser tag, diese stunden danach sind wie im rausch an mir vorbeigezogen..

meine ganze aufregung und anspannung hat sich auf ein mal entladen 
(schliesslich waren das die ersten "richtigen" workshops für mich)
und ich konnte mit den teilnehmerinnen der workshops genau das tun, 
wofür ich brenne 
:)

mit beiden händen in farbe tauchen, 
den kopf ausschalten
und..
einfach mal machen!


(das foto vom pony im workshopmodus hat übrigens die liebe sarah gemacht!)


nach den workshops 
(und nachdem meine stimme wieder normal funktioneieren wollte.konnte.tat :)),
 war am abend noch viel zeit übrig, 
um an angefangenen projekten aus den workshops weiter zu werkeln,
gemeinsam "fachzusimpeln" und um einfach in diese wundervolle stimmung, 
die da das ganze wochenende geherrscht hat, 
abzutauchen.

als ich mich dann irgendwann dazu durchringen konnte, 
mich ins bett zu legen,
hat es von der weltbesten Jenny einen kleinen gute-nacht-gruss mit auf den weg gegeben 


und am ersten mai?

da gabs noch den nachgeholten workshop von julia.
und den workshop von mel.
und eine wahnsinnsverlosung.
und fotos.
und verabschiedungen.

und 
- ich war SO platt und gleichzeitig so erfüllt - 
ich hab an diesem tag, 
bis ich in Hamburg aufgeschlagen bin, 
kein einziges foto gemacht
:)

(die geschichte mit den schuhen hatte dan in HH übrigens noch ein versöhnliches ende :))



wenn ich jetzt so beim schreiben darüber nachdenke, 
bin ich definitiv dafür, 
entweder die zeit zurück zu drehen
oder dafür zu sorgen, 
dass der nächste CidM schon sehr, sehr bald vor der türe steht!