#




# Sch
mutzige Hände, Glückliches Herz ♥

Samstag, 9. Dezember 2017

Kennt ihr..

 'fan-girl-momente'?

 ich hatte letztens einen ebensolchen
:)

seit langer zeit folge ich steffi auf ihrem blog.

ich mag ihre werke so gerne anschauen.
 ihre werke sind so abewchslungsreich, vielseitig und frisch 
und dennoch von einer sehr klaren 'handschrift' geprägt.

(ihr seht. der fan kommt durch :o))

jedenfalls.

haben wir uns letztens getroffen.
so wirklich.
mit ein paar anderen ganz wunderbaren mädels ♥

und haben vor allem gequatscht und kaffee getrunken.

ein minicrop ganz ohne schlepperei - das ist übrigens ne sehr gute sache! :o)
 

während all dem gequassel haben wir uns auch darüber unterhalten, 
dass ich ihre 'handschrift' auf den layouts unverkennbar finde, 
obwohl sie so vielseitig sind...

und da sagt die gute doch einfach..
ja, sie müsse dem halt allem immer einen rahmen geben...

einen rahmen?
ja!

(an dieser stelle könnt ihr den grossen aha-moment einfügen!)

ja.

steffis werke sind irgendwie immer 'umrahmt'.
dass mir das nicht aufgefallen ist!

jedenfalls.

hat mich dieses gespräch dazu veranlasst, 
meine vernachlässigte nähmaschine hervorzukramen.

und diesem layout einen rahmen zu verpassen.
(und -ich glaube- das erste mal durch thickers zu nähen.)


und ich muss feststellen 
-
ich mag rahmen!

 ♥

somit bleibt die nähmaschine jetzt erstmal wieder draussen stehen.
man weiss ja nie, ob da nicht demnächst wieder etwas einen rahmen braucht :)
 

danke,
du liebe,
für die inspiration!

ich freu mich schon jetzt ganzsehr auf unser nächstes mal!



(falls ihr nachlesen mögt, 
worüber steffi und ich noch so gesprochen haben,
könnt ihr das hier  tun!)

Donnerstag, 7. Dezember 2017

changes

veränderungen.

mochte ich irgendwie lange nicht.

heute sehe ich sie als chancen,
denen neue wege und möglichkeiten innewohnen.


aus genau dieser haltung heraus habe ich mich nach langem abwägen dafür entschieden,
mein "dasein" als featured designer für danipeuss.de in seiner heutigen form zu beenden.

aus meiner bewerbung auf den design team call ende 2012 
sind fünf jahre frau pony für danipeuss.de geworden. verrückt!

(ich muss mich demnächst einmal durch die ganzen werke aus dieser zeit wühlen! )


fünf.
das ist eine hand voll.
und eine ungerade zahl.
somit eine gute zahl :)


in diesem sinne bleibt mir an dieser stelle vor allem eines zu sagen...

danke!
 für alles!

danke an jede einzelne von euch, 
die ihr mich in dieser ganzen zeit begleitet habt.

selbstverständlich werde ich meinen händen auch zukünftig 
immer mal wieder was mit farben zu tun geben und das mit euch teilen!

ich freue mich auf alles, 
was da noch kommt!

Dienstag, 21. November 2017

Tammie Norrie

alle, die mich kennen, wissen, 
dass mein kleines herz ziemlich sehr für papageientaucher aka puffins aka tammie norrie schlägt.

das grosse glück, die hübschen in "freier wildbahn" zu beobachten hatte ich bis anhin noch nicht.

umso mehr hat es mich gefreut, die bilder von Michaela auf instagram zu bewundern.

wundervollerweise hat sie sich dazu breitschlagen lassen, 
mir ein paar der bilder zu überlassen, 
damit ich ihr ein kleines mixed-media-album bauen kann.

-

wie zumeist, wenn ich ein solches projekt in angriff nehme, 
habe ich mir einen berg material herausgesucht, von dem ich dachte, 
dass ich den gerne verwenden würde.

da sind papiere, stempel, stanzen, farben, stempelkissen, 
schablonen, tags, washi, schnüre und bänder und und und..

dieses grosse sammelsurieum hilft mir zumeist, meine idee quasi aufzugleisen.

mit dem durchgehen meiner materialien und dem aussuchen der dinge, 
die ich vielleicht einsetzen möchte, 
kristallisiert sich in der regel der weg, den ich einschlagen möchte heraus.


der erste konkrete schritt war das aussuchen der papiere.

ich habe mich hier für kraftfarbenen cardstock für die innenseiten entschieden.

 für das cover und die rückseite habe ich karton mit holzstrukturtapete und designpapier bezogen.


von anfang an wusste ich, dass ich gerne brusho-tags hinter die fotos legen mag.

da das eine ganze weile dauert, bis die dann wieder trocken sind, 
habe ich mich zuallererst darum gekümmert.


bei derartig "matschigen" arbeitsschritten bevorzuge ich serienproduktionen,
damit ich den arbeitsplatz zügig wieder gefahrenfrei verwenden kann :)

also - 
alle tags auslegen
brusho draufstreuen
wasser drübersprühen
trocknen lassen - 
voilà!


der nächste etwas zeitaufwändigere Schritt war das aussuchen einer schablonbe, 
die ich für passend befand


und das anschliessende auftragen von strukturpaste auf jeder seite.
(kleckse durften natürlich auch nicht fehlen)


da ich alben gerne eher einfach mit sich wiederholdndem aufbau mag, 
habe ich mich danach bereits damit beschätigt, wie ich die seiten aufbauen will...


..und das auch gleich umgesetzt.




da die seiten aus gefalteten papieren bestehen, 
habe ich mich für meinen zweiten versuch ever mit der koptischen bindung entschieden :)
(merke: practise makes perfect...)


es gibt sicherlich geeigneteres material zum binden wie dieses bakers twine..
aber ich mag die optik :)


das ausgestalten vom cover ist für mich jeweilen "das dessert" 
-
das mache ich am allerliebsten.

neben einem tag, den stanzteilen und den fäden, 
die ich schon innen auf den seiten eingebaut habe,
hat hier ein lange gehütetes schätzchen eine würdige verwendung gefunden.


und so sieht das album zum schluss von vorne aus:


ich hoffe, 
das album macht lange freude


Donnerstag, 14. September 2017

Herzlayout

Ich habe das Gefühl, es führt zur Zeit kein Weg an Layouts mit ausgeschnittenen Papieren vorbei - Geht euch das auch so?

Anschauen mag ich das total gerne... 
Bis Anhin war mir "dieses Fussy Cutting" aber viiiel zu fitzelig. 
Ich hab' da in der Regel nicht sosehr die Ausdauer, drölfzig Mal dasselbe auzuschnippseln  

Als ich jedoch das Herz auf der Klartextstempelplatte "Folg deinem Herzen" das erste Mal erblickt habe, hatte ich direkt einen Plan...

Also - dann nichts wie ran an die Farben!

Ich habe mir zuerst auf einem Bogen Butterbrotpapier mit den unterschiedlichsten Farben (wasserfeste und wasserlösliche Wachsmalstifte, Sprühfarbe und Tinte und einem alten Rollstempel von American Crafts) ein eigenes Musterpapier gestaltet.

Nachdem das gut durchgetrocknet ist, habe ich vieleviele Herzen aufgestempelt und ausgeschnitten.


Danach habe ich mir die ausgeschnittenen Herzchen so auf dem Hintergrundpapier verteilt, wie ich sie haben wollte.
Ich habe darauf geachtet, dass es eine Regelmässigkeit in der Anordnung gegeben hat, die ich ausmessen...


..und nachher aufs Hintergrundpapier übertragen konnte.
An jedem Punkt im Raster eine kleine Markierung mit Bleistift, in einem zweiten Schritt dann etwas Kleber vom Roller und dann die Herzen mittig drauf..
 


Das geht schneller und einfacher von der Hand wie man denkt.
Und schaut - wie ich finde - ziemlich gut aus...



Entgegen meinem ersten Impuls, es genau so zu lassen und aufzuhängen, habe ich - mit möglichst wenig Zusatzmaterial - dennoch ein Layout daraus gemacht.


Und genau so lass ich es jetzt.



Donnerstag, 24. August 2017

Wozu Pinselputzseiten gut sein können


Letzens, als ich etwas Zeit hatte, um etwas "kleines" zu werkeln, aber keine grosse Lust auf eine riesige Materialschlacht hatte, 
ist mir mein Pinselputz- und Resteverwertungsjournal ins Auge gefallen.
Da lag eine Seite.. Ziemlich viel Schwarz und sonst ein bisschen geschmier.

Warum nicht die Seite rausreissen (ist ja "gutes Papier) und was draus machen? Dacht ich mir..

Und das was ihr oben am Text seht, ist das Ergebnis davon.

Weil mit das Ergebnis so gut gefällt (und jemand ziemlich laut nach nem Tutuorial geschrien hat),
 habe ich den ganzen Prozess noch einmal wiederholt.

Nicht exakt.
(Weil so eine Schmierseite nicht reproduzierbar ist)
Und mit anderen Farben.
(Weil sonst langweilig)

-

Wie gewohnt habe ich das ganze Material, von dem ich dachte, dass ich es verwenden werde, bereitgelegt.



In einem ersten Schritt habe ich in einfachen an-Ort-drehungen Dylusions Paint mit einem Blending Tool verteilt.



Danach habe ich etwas Dylusions Paint mit einem Schminkschwämmchen durch eine Schablone von Dina Wakley aufgetupft.



Mit derselben Technik habe ich noch ein paar Schmetterlinge dazugetupft.


Die nächste "Schicht" Farbe benötigt einen Vorbereitungsschritt, da es ein Abklatsch einer verwendeten Schablone sein sollte.

Also. Neue Seite im Schmieralbum aufgeschlagen, Farbe draufgesprüht (ich habe einen Acryl-Spray verwendet) ...



und die Schablone mit der eingefärbten Seite nach unten auf die vorbereitete Seite gelegt.
(Ein Stück Haushaltspapier hilft beim Andrücken!)



Um das ganze wieder etwas 'ruhiger' zu machen, habe ich danach mit einem Spachtel etwas Gesso  aufgetragen.



Danach musste das erstmal richtig durchtrocknen.



Denn - als nächstes habe ich einen Streifen Distress Oxide in aus dem Nachfüller aufgetragen...



mit Wasser besprüht und verlaufen lassen.


Das habe ich mit Worn Lipstick und Iced Spruce so lange gemacht, bis es mir gefallen hat.

(Natürlich auch hier: Die Schichten entweder abtupfen oder durchtrocknen - sonst gibt es rasch unschönen Matsch!)

Sobald es mit gefallen hat, habe ich mit einem Clear Stamp und Archival Ink etwas schwarz aufgestempelt.



Im Anschluss daran habe ich das Herz von den Klarteststempeln Folg deinem Herzen mit Versa Mark abgestempelt...



und mit dem heissluftfön weiss embosst.



Die letzten Handgriffe bestanden dann nur noch daraus, ein Stück Transparentpapier anzutackern, sowie Sticker und Rub-Ons anzubringen.



Uns schon war sie fertig - die nachgebaute "Pinselputzseite" 

Montag, 31. Juli 2017

Crop in den Mai- Sehnsucht oder auch : Ordner selbst gestalten :)

was für ein glück,
war das scrap-buffet am crop in den mai so reichhaltig bestückt,
nichtwahr?

mein aktuelles ist es jedenfalls.
nochmal.
:)

so kann ich nämlich mit einem von den ordnern zum selbstgestalten von finckyskreativshop 
 und einer grossen hand voller farben von marabu in erinnerungen schwelgen :)

(jap. dieser beitrag beinhaltet werbung.)

-

diese ordner sind ganz schlichte,
mit weissem, saugfähigem papier bezogene bundesordner.

eine grossartige spielfläche für mich 
:)


da eine relativ grosse fläche zu bearbeiten war, 
habe ich mich für die art sprays von marabu entschieden.
viele farben. 
schnelles vorankommen. 
wasserfest austrocknend.
was will ich für so ne basis mehr?


diese "angst vor der leeren seite" kenne ich eigentlich nicht..
aber hier habe ich durchaus auch zweimal tief eingeatmet, 
bevor ich losgesprüht habe...
:)


von hell zu dunkel gearbeitet,
da wo es nicht so geflossen ist, wie ich wollte, 
noch etwas wasser nachgesprüht - passt.


nachdem sich die farben kurz "gesetzt" haben, 
habe ich den überschuss mit haushaltspapier aufgenommen.
einerseits bewahrt das den ordner davor, komplett durchzuweichen,
andererseits nimmt das den farben etwas an intensität.


wenn die erste schicht gut durchgetrocknet ist, 
kann man mit den art crayons zusätzliche akzente setzen.

dazu einfach crayon auf die fläche auftragen und mit dem finger verschmieren.

da sie sprühfarben wasserfest und die crayons wasserlöslich sind, 
kann man ganz wunderbar mit den schichten spielen.

ich habe hier einfach eine schablone aufgelegt und mit einem feuchttuch (vorsichtig!) 
die crayonschicht wieder angelöst 
dann scheint an diesen stellen wieder die farbe vom spray durch.


um nochmehr mit den schichten zu spielen, 
habe ich danach noch art spray durch eine schablone gesprüht.


ungefähr so war dann mein erster zwischenstand.


da ich etwas mehr kontur wollte, 
habe ich an den seiten beim ordnerrücken schwarze stempelfarbe durch eine blumenschablone getupft.


was dann so ausgesehen hat:


und 
zu guter letzt habe ich schwarze acrylfarbe durch eine schablone aufgetragen 
das wird dann noch ein bisschen intensiver schwarz wie die stempelfarbe.


und genau so habe ich die basis dann belassen.


ein gedicht zum thema "optimismus" auf die vorderseite geschrieben,


ein paar stanz- und dekoteilchen aufgeklebt,


ein bisschen gekleckst


und fertig ist er!


der ordner zum selbstgestalten!